Erd- und Sonnensensor (Coarse Earth und Sun Sensor
CESS)

Der Erd- und Sonnensensor kommt als Hauptsensor
in der ersten Phase nach der Abkopplung des Satelliten von der Trägerrakete zum
Einsatz. Er dient zur groben Orientierung des Satelliten gegenüber Erde und Sonne.

Der von
EADS Astrium entwickelte Sensor liefert
den Erd- und Sonnenvektor mit einer Genauigkeit von 10°. Sein Messprinzip
basiert auf der Temperaturabhängigkeit von elektrischen Widerständen (PT1000) mit
dem er den Strahlungsfluss von Erde und Sonne misst. Aus sechs Widerständen
besteht ein Sensorkopf, von denen
jeweils drei auf einer schwarzen Absoptionsschicht, die anderen drei auf einer sog.
Optical Surface Reflectors-Schicht montiert sind. Diese Schichten sind gleich
groß und haben die gleichen Absorptionseigenschaften im infraroten, aber
unterschiedliche im sichtbaren Spektralbereich.

Der Erd- und
Sonnensensor (Foto:EADS)

Sechs
dieser Sensoren sind in allen drei orthogonalen Richtungen des Satelliten
angebracht. Dabei „schauen“ die zwei Sensoren auf einer Achse jeweils in
unterschiedliche Richtungen. Jeder Sensor hat ein Gesichtsfeld von 180°, so
dass mit dieser Sensoranordnung das ganze Gesichtsfeld abgedeckt ist und ein
spezieller Suchalgorithmus nicht nötig ist.