Die neue Generation von Schwerefeldmissionen

Minisatellit CHAMP mit aus-
geklapptem „Rüssel”, Foto:GFZ

CHAMP (zur Internetseite)

(GFZ: 2000-2007)

Erste
Mission der neuen Generation. Hier wird der Satellit selber als
Schwerefeldsensor genutzt, GPS-Satelliten in ca. 20.000 km Höhe dienen der Satellitenbahnverfolgung.
Mit einem Beschleunigungsmesser werden die auf den Satelliten einwirkenden nicht-gravitativen
Störkräfte erfasst.

GRACE-„Zwillinge”
im Modell,
Foto: GFZ

GRACE (zur Internetseite)

(Gemeinsame
Mission des NASA JPL, des  CSR und des GFZ, geplante Dauer: 2002-2010)
1cm – Geoid
bis 180 km, Erfassung der zeitlichen Variation

Satellitentandem,
zu dessen technischer Ausstattung jeweils ein Akzelerometer gehört, das die
nicht durch Schwerkraft verursachten Beschleunigungen, die auf den Satelliten wirken,
erfasst.

Durch das hochgenaue Vermessen
der Abstandsänderungen beider Satelliten zueinander sind
Rückschlüsse auf die raum-zeitlich Fluktuation der Schwerkraft möglich.

GOCE im Flug- Fotomontage
Foto: ESA

GOCE

(ESA, geplante Dauer 2009-2011)

Sehr hohe
Auflösung bei gleichzeitiger großer Genauigkeit: 1cm – Geoid bis 100 km Neues Messkonzept mithilfe eines
Gravitationsgradiometers an Board und eines sogenannten „Drag-free-Systems” 

Chronik der GOCE-Mission

 


GOCE und
GRACE sind für die wissenschaftliche Nutzung komplementär: